Das Steu­er­ge­setz un­ter­schei­det sie­ben Ar­ten von Einkünften:

1. Land- und Forstwirtschaft

2. Ge­wer­be­be­trieb

3. Selbst­stän­di­ge Arbeit

4. Nicht­selbst­stän­di­ge Arbeit

5. Ka­pi­tal­ver­mö­gen

6. Ver­mie­tung und Verpachtung

7. Sons­ti­ge Ein­künf­te (z.B. Ren­ten oder pri­va­te Veräußerungsgeschäfte)

Die Ein­künf­te sind bei den Ein­kunfts­ar­ten 1–3 der Ge­winn oder Ver­lust, bei den Ein­kunfts­ar­ten 4–7 der Über­schuss der Ein­nah­men über die Wer­bungs­kos­ten oder Ver­lust. Zu den Ein­künf­ten aus selbst­stän­di­ger Ar­beit zäh­len u.a. die frei­be­ruf­li­chen Ein­künf­te, die Ein­künf­te der Ein­neh­mer ei­ner staat­li­chen Lot­te­rie, die Ein­künf­te aus ei­ner sons­ti­gen selb­stän­di­gen Ar­beit und der Ge­win­ne aus der Ver­äu­ße­rung des der selbst­stän­di­gen Ar­beit die­nen­den Ver­mö­gens. Mit den Ein­künf­ten aus nicht­selbst­stän­di­ger Ar­beit sind ge­meint Ar­beits­lohn, Ge­halt, so­wie an­de­re Ver­güns­ti­gun­gen. So­mit un­ter­liegt der Ar­beit­neh­mer der Lohn­steu­er, d.h. die Lohn­steu­er ist eine Er­he­bungs­form der Ein­kom­men­steu­er und sie wird da­her be­reits vom Ar­beit­ge­ber ein­be­hal­ten und di­rekt an das Fi­nanz­amt abgeführt.

Kommentar verfassen